Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „OK“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie auf Datenschutz
OK
Nein
Zug

 

 

Copyright:

Alle Bilder und Texte in diesem Blog unsterstehen dem Copyright. Für alle Arten einer weiteren Verwendung ist die schriftliche Bewilligung notwendig.

Archiv
019-DSB «Gumminasen»
018-Die Stansstad-Engelberg Bahn (StEB)
017-Das Gotthardbahnmodell im Verkehrshaus – Teil 2
016-1991, eine Reise an den Genfersee
015-Stettener Modellbautage 2024
014-Das Modell der Gotthardbahn im Verkehrshaus
013-Neues aus Bari und Umgebung, Teil 2
012-Neues aus Bari und Umgebung, Teil 1
011-Ein Besuch im Miniaturwunderland in Hamburg-Teil 2
010-Ein Besuch im Miniaturwunderland in Hamburg-Teil 1
009-Milano Centrale
008-Le Locle-Les Brenets
007-Eine Träumerei – oder bald ein einzigartiges Bijoux
006-VerFLIXt, das ist ein TRAIN
005-VBW: Die alte Linie zum Kornhausplatz
004-Italo: Private Hochgeschwindigkeitszüge
003-Infrastruktur: Ein konventioneller Schwellen und Schotterersatz
002-WB: Vier Epochen der Waldenburgerbahn
001-ATM Milano: 95 Jahre Ventotto oder Carrelli in Milano

BLOG

 

Das Hobby Eisenbahn hat viele Facetten. In unregelmässigen Abständen werde ich hier kurze Texte und Bilder zu verschiedensten Bahn-Themen hochladen.


Ich wünsche viel Spass
Matthias Emmenegger

 

 

9.06.2024
019-DSB «Gumminasen»

«Gumminasen» sind Triebzüge, welche für den Fernverkehr der DSB in Dänemark entwickelt wurden. Mit der eingebauten Scharfenberg Kupplung können leicht mehrere Triebzüge zusammengekuppelt werden. Der Wagenübergang ist Dank des rundherum durchgehenden Gummiwulstes gesichert. Von diesem Gummiwulst stammt der Übername «Gumminase». Damit die Passagiere durch den Zug laufen können, werden die Führerstände weggeklappt.


019-001.JPG

Ein IC3 verlässt Aarhus in Richtung Kobenhavn


019-002.JPG

Zwei IC3 in Vielfachsteuerung fahren in Odense in Richtung Westen


019-003.JPG

Ein IC3 durchfährt Langa in Richtung Aalborg


019-200.JPG

Das neue, gefällige Farbschema der DSB hält Einzug


Die ursprüngliche Version ist ein dreiteiliger Diesel-Triebzug (IC3) auf vier Drehgestellen. Die mittleren Drehgestelle sind als Jakobsdrehgestell ausgeführt. Angetrieben werden die Züge mit insgesamt vier Dieselmotoren, je zwei für den Antrieb und für die Komfortausrüstung. Die Züge erreichen 180 km/h. Die Innenausstattung ist sehr bequem und die Fahreigenschaften stellen viele neuere Fahrzeuge in den Schatten. In der ersten Klasse stehen Kaffee, Mineralwasser und Snacks gratis bereit. Zurzeit hat die DSB 96 dieser Züge im Einsatz. 17 Züge haben die deutsche PZB eingebaut und könn(t)en bis Hamburg fahren.


019-301.JPG

019-302.JPG

Anfahren und kuppeln


019-303.JPG

019-304.JPG

Die Führerstände werden während der Fahrt durch den Zugbegleiter weggeklappt und eingepackt


019-305.JPG

Der Führerstand ist trotzdem aufgeräumt und bedienerfreundlich


019-306.JPG

Das geräumige 1. Klasse Abteil


20 gleiche Triebzüge erhielten schwedische Bahnen. Sie waren dort vor allem auf den Strecken Kalmar-Linköping und Västervik-Linköping im Einsatz. Die Iraeli kauften 1992 ebenfalls 10 dieser Züge Züge und ergänzten später den Fuhrpark mit gebrauchten schwedischen Einheiten.


019-500.JPG

Ein schwedischer IC 3 in Hultsfred


Die Weiterentwicklung für die DSB ist ein vom Prinzip her gleicher, vierteiliger Triebzug mit elektrischem Antrieb. Diese 44 Züge können problemlos mit den Dieseltriebzügen in Vielfachsteuerung verkehren. Die Züge sind 180 km/h schnell und fahren unter 25kV/50Hz. Intern werden sie bei der DSB als IR4 bezeichnet.


019-100.JPG

Zwei IR4 in Vielfachsteuerung kommen in Odense an


Für dänische Privatbahnen entwickelte die Industrie eine Kurzvariante mit nur zwei Wagenkasten auf drei Drehgestellen. Diese Triebzüge haben niederflurige Einstiege in einem der beiden Wagenkasten und eine dem Nahverkehr entsprechende, vereinfachte Innenausstattung. Die Züge sind mit jenen der DSB kuppelbar, aber nicht vielfachsteuerbar und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. 13 Züge sind im Einsatz.


019-400.JPG

Eine Privatbahn-Gumminase steht in Tollose und wartet auf den nächsten Einsatz


Weitere Fahrzeuge mit «Gumminasen» sind die Öresundzüge, welche Kobenhavn über die Öresundbrücke mit verschiedenen schwedischen Städten wie Kalmar oder Göteborg verbinden. Die Züge bestehen aus drei einzelnen vierachsigen Wagen. Der mittlere Wagen hat Niederflureinstiege und grosse Stauflächen. Die Züge fahren 180 km/h schnell und es sind 111 Kompositionen im Einsatz. Diese Züge sind nicht mit den vorher beschriebenen DSB Zügen kuppelbar und fahren unter 15kV/16.7Hz und 25kV/50Hz.


019-401.JPG

Ein Öresundzug aus Kobenhavn ist in Kalmar angekommen


019-403.JPG

Der Mittelwagen mit dem Niederflurabteil


In Belgien fahren ebenfalls 120 Triebzüge mit Gumminasen im inländischen IC-Verkehr. Es handelt sich um dreiteilige Triebzüge bestehend aus einem Wagen erster und zwei Wagen zweiter Klasse. Die Züge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. 70 Züge fahren nur unter 3kV/DC, die restlichen 50 auch unter 25kV/50Hz.


019-600.JPG

Ein Konvoi mit belgischen Gumminasen in Gent